Vineta, 2012

Eine Dokumentation
2012 | 45 – 60 min | Full HD

„Das Meer erhob sich, und die Stadt versank.“

Die schönste, größte und reichste Stadt Europas soll einst an der pommerschen Ostsee gelegen haben. Als Strafe für ihre Dekadenz wurde Vineta der Sage nach restlos von einer Sturmflut zerstört.

Die Magie des Mythos speist auch den Film, der Mutationen und Spätfolgen des Untergangsmythos aufzeichnet und erkundet. Die Reise durch die Spielbuden-Sci-Fi-Welten des Mythos führt an die Küste einer Welt, in der das Meer in keines Gottes Namen mehr Menschen straft. Die Zeit der mächtigen Mythen scheint dennoch nicht vorüber zu sein: Wie entstehen zeitgenössische Mythen, wie werden sie geschaffen und gestaltet, wie wird Geschichte konstruiert, verändert, unterhaltsam gestaltet und konsumgerecht verdichtet? Ausgehend von der Sage um Vineta beleuchtet der Film unterschiedliche Arten des Umgangs mit Mythos und Geschichte.

Die Dreharbeiten fanden in mehr als einem halben Dutzend Drehorten in Deutschland und Polen statt. Entwickelt und inszeniert wurde das Projekt von Yvonne Anders und Stefanie Schröder, für die Bildgestaltung konnten wir den Kameramann Marc Teuscher gewinnen. Aktuell befindet sich der Film in der Postproduktion und soll nach der Fertigstellung auf Festivaltour gehen.